Tropical Islands

Werbung

Tropical Islands - Die Lagune bei Nacht
Im "Tropical Islands" - Besonders romantisch sieht die "Lagune" bei Nacht aus.
Über den Wasserfällen beginnt bereits der Regenwald.

Auf dem ehemaligen russischen Militärflughafen Brand in Brandenburg südlich von Berlin wurde am 2. Mai 1998 der Grundstein f ür die größte freitragende Halle der Welt gelegt. In dieser 360 Meter langen, 210 Meter breiten und 107 Meter hohen Montagehalle wollte die CargoLifter AG ihr Luftschiff CL160 bauen. Mit diesem 260 Meter langen Luftfahrzeug (größer als die "Hindenburg") sollten Lasten von bis zu 160 Tonnen über große Entfernungen hinweg befördert werden. Am 30. November des Jahres 2000 erfolgte die feierliche Einweihung der "Aerium" genannten Halle. Doch der Traum vom mühelosen Transport schwergewichtiger Lasten war bereits zwei Jahre später ausgeträumt, noch bevor das erste "CL 160" gebaut werden konnte. Die CargoLifter AG musste Insolvenz anmelden und in der Folge dessen wurde die Werkhalle versteigert. Eine Firma aus Malaysia kaufte das Bauwerk zu einem Viertel der Entstehungskosten auf und erschuf in weniger als einem Jahr in seinem Inneren das größte künstliche tropische Ferienparadies in Europa. Während eine Nachfolgefirma der CargoLifter AG sich weiter bemühte, den Bau von Transportluftschiffen in die Tat umzusetzen, entstanden in der ehemaligen, ca. 66.000 m² großen Montagehalle zwei Badebereiche (die "Südsee" und die "Bali-Lagune"), ein tropisches Dorf, ein künstlich angelegter Regenwald mit etwa 20.000 Pflanzen, eine Saunalandschaft, ein riesiger Abenteuerspielplatz für Kinder, ein 25 Meter hoher Wasserrutschenturm, diverse Restaurants, Souvenirshops, Wellnessbereiche u.v.m..

Auf der Südseite der Halle befindet sich ein etwa 20.000 m² großes, mit einer Spezialfolie versehenes "Fenster", durch welches die Sonnenstrahlen hindurchscheinen können. So ist es möglich, am Tage innerhalb der künstlichen Tropenwelt am Wasser zu liegen und sich bräunen zu lassen - unabhängig von der jeweiligen Außentemperatur. Im Inneren des Tropical Islands herrscht zu jeder Zeit das gleiche Klima - eine Luft- und Wassertemperatur um die 30º C und eine Luftfeuchtigkeit von etwa 60 Prozent. Der Sand um die "Lagune" und die "Südsee" herum ist ebenfalls beheizt. Dies sollten Sie auf jeden Fall mit berücksichtigen, wenn Sie sich dort für mehrere Stunden oder gar Tage aufhalten möchten - auch das Klima ist dem der Tropen nachempfunden.

Es besteht die Möglichkeit, in einem Zelt im "Regenwaldcamp" zu übernachten. Allerdings müssen Sie auch in solch einem Fall beachten, daß es nachts keinerlei Abkühlung der Umgebungstemperatur gibt. Des weiteren herrscht im Tropical Islands bis in die Nachtstunden hinein eine durch die diversen Showprogramme und Sportanlagen verursachte große Geräuschkulisse.

Die Anreise zum künstlichen Tropenparadies erfolgt entweder mit dem Auto über die A13 bis Abfahrt Staakow (es gibt ausreichend kostenlose Parkplätze direkt am Gebäude) oder mit der Bahn bis zum Bahnhof Brand. Von dort fährt ein Shuttlebus bis zum "Tropical Islands".

Werbung

Mehr Informationen

Bilder aus dem "Tropical Islands"

 Diese Website verwendet Cookies von Drittanbietern. Mehr Informationen